Witziges

Der Pirat

Der alte Mann und das Meer

Ein Seemann trifft in einer Bar einen Piraten und sie erzählen abwechselnd ihre Abenteue. Der Seemann stellt fest, dass der Pirat ein Holzbein, einen Haken statt einer Hand und eine Augenklappe hat. Neugierig fragt der Seemann „Also, wie bist Du zu dem Holzbein gekommen?“

Die Pirat antwortet „Ich bin über Bord und direkt in ein Rudel von Haien gefallen. Bevor mich meine Kameraden wieder rausholen konnten, biss mir ein Hai das Bein ab“.

„Wow!“, sagte der Seemann. „Was ist mit dem Haken“?

„Nun …“, antwortete der Pirat, „Wir waren an Bord eines feindlichen Schiffes und kämpften mit dessen Besatzung. Einer der Feinde hat mir mit seinem Säbel glatt die Hand abgeschlagen.“

„Unglaublich!“ bemerkte der Seemann. „Wie kams zu der Augenklappe“?

„Eine Möwe hat mir ins Auge geschissen“, sagt der Pirat.

„Sie haben Ihr Auge durch einen Möwenschiss verloren?“ fragt der Seemann erstaunt.

„Nun …“ sagt der Pirat, „Das war mein erster Tag mit dem Haken.“

Das Maultier

Der Bauer hatte eine Frau, die ihn die ganze Zeit nervte. Eines Tages, als er draußen war beim Pflügen, kam sie raus und begann wieder herumzunörgeln. Dabei trat sie das Maultier so sehr, dass sie starb.

Bei der Beerdigung kamen die Frauen um zu kondolieren. Der Bauer nickte jedesmal „Ja“.

Die Männer kamen auch und sprachen mit ihm und der Bauer schüttelte immer dem Kopf „Nein“.

Danach fragte man ihn, warum bei den Frauen genickt und „ja“ gesagt hatte und „nein“ zu allen Männern.

Der Bauer antwortete: „Nun, die Frauen sagten mir, wie hübsch das Kleid meine Frau war und wie schön sie aussah. Die Männer fragten, ob das Maultier zu verkaufen ist“

Noch ein Papagei

Da ist also dieser Mann mit seinem Papagei. Und dieser Papagei flucht wie ein Taxifahrer, ich meine, er ist wirklich eine Kanone auf dem Gebiet. Er kann fünf Minuten lang ununterbrochen fluchen, ohne sich zu wiederholen.

Das Problem ist, dass der Typ, der den Papagei besitzt, ruhig und konservativ ist und das Schandmaul dieses Vogels treibt ihn in den Wahnsinn.

Eines Tages wird es ihm zu viel, er schnappt den Vogel an der Gurgel, schüttelt ihn ordentlich und schreit: „Hör auf!“ Aber das macht den Vogel nur noch verrückter und er flucht mehr denn je.

Dann wird der Mann richtig wütend wird und sagt: „Jetzt hab ichs. Ich krieg dich klein“ und sperrt den Vogel in einem Küchenschrank.

Das reizt aber den Papagei noch mehr, er kratzt mit seine Kralle, hackt mit dem Schnabel und macht einen deratigen Wirbel, dass  der Mann ihn endlich wieder freilässt. Der Vogel befreit sich mit einem Strom von ordinären Flüchen, die einen Taxifahrer würden erröten lassen.

Nun ist der Mann so wütend, dass er den Vogel in den Kühlschrank schmeißt.

Für die ersten paar Sekunden ist da drinnen ein schrecklicher Wirbel. Dann wird es plötzlich sehr still.

Erst wartet der Mann nochab, aber dann denkt er, dass der Vogel sich verletzt haben könnte. Nach ein paar Minuten ist er so besorgt, dass er die Kühlschranktür öffnet.

Der Papagei klettert ganz ruhig auf den ausgestreckten Arm des Mannes und sagt „es tut mir furchtbar leid wegen dem Ärger, den ich dir gemacht habe. Ich werde mein Bestes tun, um mein Vokabular von nun an zu verbessern.“

Der Mann ist richtig erstaunt. Er kann die Veränderung nicht verstehen, die mit den Papagei passiert ist.

Da sagt der Papagei: „Übrigens, was hat das Hühnchen angestellt?“

Warten

Karli war über die lässige Art und Weise erstaunt mit der Rudi zur Kenntnis nahm, dass seine Freundin mit einem anderen Mann gesehen wurde. „Du hast gesagt, dass Du sie liebtst, hast sie mit einem anderen Mann gesehen und hast den Kerl nicht gleich niedergeschlagen?“
„Ich warte.“
„Auf was wartest Du?“, fragte Karli.
„Ich warte darauf sie mit einem Kleineren zu erwischen.“

Eine Uhr fürs Leben

Ein Mann stürmt in das Juweliergeschäft, haut wütend mit der Faust auf Verkaufsvitrine, nimmt eine Armbanduhr aus der Tasche und fuchtelt damit unter der Nase des Juweliers herum. „Sie sagten, diese Uhr würde mich bis ans Lebensende erfreuen“, brüllt er. „Ja“, sagt der Besitzer. „Aber Sie sahen auch ziemlich krank aus an diesem Tag.“

Eine Traum von einer Ehefrau

Ein alter Mann kommt in eine Bar, setzt sich und beginnt zu weinen.

Der Barkeeper fragt: „Was ist los?“ Der alte Mann schaut den Barkeeper durch tränende Augen und zwischen Schluchzen an und sagt: „Ich heiratete vor zwei Tagen eine schöne Frau. Sie ist naturblond, 25, intelligent, eine wunderbare Köchin, eine akribische Hausfrau, extrem sensibel auf meine Wünsche und Bedürfnisse, mein bester Freund  und unglaublich leidenschaftlich im Bett. “

Der Barkeeper starrt den alten Mann für einen kurzen Moment an und sagt: „Aber das hört sich toll an! Sie haben, was jeder Mann von einer Frau will, warum also weinen Sie? “

Der alte Mann schaut den Barkeeper an und sagt: „Ich habe vergessen, wo wir wohnen!“

Spass haben

Ehefrau: Lass uns ausgehen und Spass haben heute Nacht.

Ehemann: Okay, wenn du vor mir nach Hause kommst, lass bitte das Licht im Flur an.

Alkohol

Ein Biologie-Lehrer will seinen Schülern die schädlichen Auswirkungen von Alkohol auf lebende Organismen zeigen. Für sein Experiment, zeigt er ihnen einen Becher mit Teichwasser, in dem es eine blühende Population von Würmern gibt. Nachdem er etwas Alkohol in das Becherglas gibt, schwellen die Würmer aufs doppelte an und sterben.

„Nun“, sagte er, „was lernen wir daraus?“

Ein Student gibt die Antwort.

„Nun, die Antwort liegt auf der Hand“, sagte er, „wer Alkohol trinkt, kriegt keine Würmer.“

Hormone im Bier

Unlängst haben Wissenschaftler entdeckt, dass Bier Spuren von weiblichen Hormonen enthält.

Um dies zu beweisen gaben sie 100 Männern jeweils 10 Flaschen Bier zu trinken.

Ergebnis:

  • 100% der Testpersonen verzeichneten eine sichtbare Gewichtszunahme
  • 100% der Testpersonen begannen exzessiv Unsinn zu reden
  • 100% der Testpersonen wurden sentimental
  • 100% der Testpersonen verloren die Fähigkeit Auto zu fahren

Weitere Tests wurden nich für nötig gehalten!

der Laster

Franz und Karl fahren betrunken  im Auto nach Hause.

Da schreit Karl: „Franz, pass auf, ein Laster, pass aaaauuuf!“

Baaaaam! Sie fahren ungebremst in den Laster.

Am nächsten Tag sagt Karl im Krankenhaus zu seinem Freund: „Ich hab geschrien wie verrückt, warum hast du nicht reagiert?“

Franz antwortet: „Weil du gefahren bist!“

(Quelle memail)