Witziges

die Erben

zwei söhne erbten von ihrem verblichenen vater ein riesiges grundstück. monatelang diskutierten sie wie das land gerecht geteilt werden könnte. schließlich gingen sie mit ihrem problem zum rabbi und baten ihn, das problem für sie zu lösen.“kommt morgen wieder“ sagte der rabbi „dann werden wir reden“

am nächsten tag kamen die beiden wieder und der rabbi teilte ihnen seine lösung mit.

„wirf eine münze“ sagte er zu einem der erben „kopf oder zahl, derjenige der gewinnt teilt das land…“

da unterbrach ihn einer der beiden und sagte „das ist keine lösung, so weit waren wir selber auch schon“

„langsam, mein sohn, langsam“ erwiderte der rabbi „derjenige der gewinnt teilt das land, aber der verlierer darf sich seine hälfte aussuchen!“

(quelle memail)

die 50 EEuro

egon und seine frau maria besuchen jedes jahr die lokalmesse in ihrer landeshauptstadt, wo allerhand geboten wird unter anderem auch rundflüge vom benachbarten sportflughafen. und jedes jahr sagt egon: „maria ich würde zu gerne in so einem flugzeug fliegen!“und maria antwortet jedesmal „ich weiß egon, aber dieser flug kostet 50 euro und 50 euro sind 50 euro!“

dieses jahr egon und maria besuchen wieder die messe und egon sagt“maria, ich bin jetzt 85 jahre alt und wenn ich dieses jahr nicht fliege, wird es vielleicht für immer vorbei sein.“

maria antwortet „ich weiß egon, aber dieser flug kostet 50 euro und 50 euro sind 50 euro!“

der pilot des flugzeuges hört das gespräch und sagt zu den beiden „leute ich mache euch ein angebot. ich nehme euch beide mit und wenn keiner auch nur ein wort sagt während des fluges kostet euch das keinen cent. wenn einer auch nur einen mucks macht kostet euch das aber 50 euro.“

egon und maria sind einverstanden und auf gehts.

der pilot macht alle möglichen manöver, rollen, loopings und alle anderen tricks eines kunstfliegers, aber kein wort ist von seinen passagieren zu hören. schließlich landen sie.

derpilot dreht sich zu egon um und sagt „mein gott, ich habe wirklich alles versucht um euch zu schrecken, aber kompliment, ich habe nicht das geringste von ihnen gehört!“

egon antwortet „na ja ich hätte schon fast etwas gesagt, wie maria aus dem flugzeug gefallen ist, aber 50 euro sind 50 euro!“

(quelle memail)

der Tschecherant

eines freitags abend ein polizist stoppt einen autofahrer, der in wildem zickzack die strasse heruntergefahren kommt. er fragt den mann ob er etwas getrunken hat. „jasasschon, habbich n bisslwaas drunkn. siewissnja ma freidagg abnd geh ich imma midnmeine freind in unsa stammbeisl. da habbich fünfodersechs bier geswischert. und dann warmanowo da hams son *häppi aua* ghabt, da hab i so amgaritos trunkn, war ned so schlecht. drei oder vier hab ich drungn. dann hab ich mein habara, den ferdl hamfiarn müssn, hehe, der war scho voll zua, haha! na da hab i durt noa paar whiskys drunkn, ma kann ja ned unhöflich sein, gell? dann hab ich noch a flaschn kauft aufn weg.“ er zeigt dem polizisten eine halb leere flasche slibowitz.

der polizist seufzt und sagt „es tut mir leid, aber ich fürchte sie müssen aussteigen und einen alkotest machen“

da wird der autofahrer grantig: „sssoll das heisn se glaubn mir nichd?“

(quelle memail)

schwieriger Heimweg

rudi hat den ganzen tag und den größten teil der nacht getrunken in seinem stammbeisl in favoriten um seinen geburtstag angemessen zu feiern. charly hinter der theke sagt schon zum wiederholten mal: „rudi, du solltest heute nacht nicht mehr trinken!“ rudi antwortet: „ok charly, hast recht, ich geh jetzt nach hause!“ rudi erhebt sich aus seinem stuhl und steht auf und er fallt um und voll auf die schnauze. „scheiße“ sagt er und zieht sich mühsam wieder hoch in den stuhl.

dann macht er einen schritt in richtung ausgang und fallt voll auf die schnauze. „scheiße, scheiße!“ er schaut zur tür und denkt sich, er muß nur an die frische luft, das hilft ihm sicher.

auf allen vieren kriecht er zur tür und zieht sich mühsam am türrahmen hoch. er nimmt einen tiefen atemzug der frischen luft, fühlt sich schon viel besser, macht einen schritt nach draussen und fallt voll auf die schnauze.

„himmel, arsch und zwirn,“ sagt er. sein haus ist nur einen steinwurf über die straße entfernt und so schleppt er sich kriechend bis zu seiner haustür. endlich kommte er an und als er die stiegen sieht, denkter er „das schaff ich nie“

und kriecht hinauf zu seinem schlafzimmer, die letze strecke zu seinem bett versucht er wieder zu gehen und fällt voll auf die schnauze. „scheiße“ sagt er ein letztes mal und fällt in sein bett.

am nächsten morgen kommt seine frau, die mizzi, mit einer tasse kaffee in sein zimmer und sagt: „steh auf rudi,“ und bemerkt „du hast gestern wohl ein bissl zu viel getrunken?“

„ja mizzi, das stimmt, ich war total besoffen. aber wieso weißt du das?“

„charlie hat angerufen, du hast deinen rollstuhl dort vergessen“

(quelle memail)

das Geld

du kannst damit ein haus kaufen,
aber kein heim

du kannst damit ein bett kaufen,
aber keinen schlaf

du kannst damit eine uhr kaufen,
aber keine zeit

du kannst damit ein buch kaufen,
aber nicht wissen

du kannst damit eine stellung kaufen,
aber keinen respekt

du kannst damit medizin kaufen,
aber keine gesundheit

du kannst damit blut kaufen,
aber nicht leben

du kannst damit sex kaufen,
aber nicht liebe

du siehst also … geld ist nicht alles und oft verursacht es schmerz und leid.

ich sage dir das alles, weil ich dein freund bin und als dein freund möchte ich dich von schmerz und leid befreien ….

du kannst mir also dein geld geben und ich werde für dich leiden, wozu hat man denn freunde?

(quelle memail)

das Dokument

ein junger büroangestellter hat länger gearbeitet und als er spät am abend nach hause geht, kommt er am generaldirektor vorbei, der mit einem stück papier in der hand vor dem aktenvernichter steht.“ah, gut daß sie kommen“ sagt der big boss, „das hier ist ein sehr heikles dokument und meine sekretärin ist schon nach hause gegangen. können sie dieses ding da in gang bringen?“

„selbstverständlich,“ sagt der junge mann. er schaltet die maschine ein, steckt das papier rein und drückt den startknopf.

„sehr gut, danke!“ sagt der generaldirektor, als das papier in der maschine verschwindet, „ich brauche nur eine kopie.“

(quelle memail)

die anonymen Bräutigame

ich gehöre zu den anonymen bräutigamen. wann immer ich lust zum heiraten zeige, schicken die mir eine mittelalterliche lady vorbei, in einem zerknautschten hausmantel, mit lockenwicklern im haar, die mir meinen frühstückstoast anbrennen laßt. (quelle memail)

die Schwiegertochter

eine mutter, deren sohn und tochter vor kurzem innerhalb eines monats geheiratet hatten wird von einer freundin gefragt: „was für einer ist denn der mann deiner tochter?““oh, er ist wunderbar,“ sagte die mutter. „er lässt sie lange schlafen, schickt sie regelmäßig in den schönheitssalon und führt sie jeden abend ins restaurant aus.“

„das ist aber nett,“ sagte die freundin “ undwie steht’s mit deinem sohn?“

„da bin ich nicht so glücklich,“ seufzte die mutter „seine frau schläft lange, verbringt ihre ganze zeit im schönheitssalon und er muß jeden abend mit ihr im restaurant essen!“

(quelle memail)

späte Mutter

durch all diese neuen technologien im bereich der weiblichen fruchtbarkeit war es einer 77-jährigen frau möglich noch einmal mutter zu werden.nachdem sie aus dem spital entlassen wurde und wieder zu hause war, kam die verwandschaft zu besuch. „können wir das baby sehen?“ fragte eine.

„nicht jetzt“ sagte die späte mutter, “ ich mache erst einmal einen kaffee und wir plaudern ein bisschen“

dreißig minuten vergehen und eine andere verwandte fragte „können wir jetzt dein neues baby sehen?“

„nicht jetzt“ sagte die mutter.

nachdem einige weitere minuten vergangen waren, fragten sie wieder „können wir das baby jetz sehen?“

„nein jetzt nicht!“ antwortete die mutter ungehalten.

die verwandten wurden jetzt schon sehr ungeduldig „also wann können wir denn das baby endlich sehen?“

„wenn es schreit“ sagte sie ihnen.

„warum um gottes willen müssen wir warten bis es schreit?“ fragten sie.

„weil ich vergessen habe wo ich es hingelegt habe.“

(quelle memail)

die Brüder

ein mann kommt in wien in ein beisl, bestellt drei bier und setzt sich damit an einen tisch im hintergrund. abwechselnd nimmt er einen schluck von jedem glas, bis alle leer sind, dann geht er an die theke und bestellt drei weitere.der wirt sagt zu ihm: „wäre es nicht besser, wenn sie eins nach dem anderen frisch bestellen würden?“ der mann antwortet: „schauen sie, ich habe zwei brüder, einer ist in amerika, der andere in australien und ich bin hier in wien. als wir alle unser elternhaus verliessen, haben wir uns versprochen auf diese weise zu trinken um uns an die Zeit zu erinnern in der wir gemeinsam getrunken haben.“

der wirt zeigt verständnis und kümmert sich nicht weiter um die trinkgewohnheit seines neuen gastes.

der mann wird stammgast in der kneipe und trinkt immer auf die selbe weise: er bestellt drei bier und trinkt abwechselnd von einem nach dem anderen glas.

eines tages kommt er und bestellt nur zwei bier. die anderen stammgäste merken dies und es wird ganz still im beisl.

als er zurück an die theke kommt um die zweite runde zu bestellen sagt der wirt zu ihm: „ich will sie nicht in ihrer trauer stören, aber ich möchte ihnen mein tiefstes mitgefühl für ihren schmerzlichen verlust ausdrücken“.

der mann schaut einen moment verwirrt, aber dann versteht er und lacht. „nein, nein, alle leben und sind gesund. nur, – ich habe mit dem trinken aufgehört!“
(quelle memail)